Job-Garantie bei PFW Aerospace

Fnweb

-

18 сентября 2019 13:09

Вы читаете удаленную новость

Эта статья была удалена Fnweb 27 ноября 2019 07:45. Мы храним копию этой новости на сайте Undelete.news доступной для всех.

Mannheim.Der Flugzeug-Zulieferer PFW Aerospace in Speyer wechselt den Besitzer – und Manager, Betriebsrat und IG Metall sind zufrieden. Dabei zogen sich die Verkaufsverhandlungen zäh wie Kaugummi. Bereits im März 2018 meldete diese Zeitung, dass nur noch zwei Bieter um das mit rund 1700 Mitarbeitern größte Unternehmen in der Domstadt werben würden: die Turkish Aerospace Industries (TAI) und die französische Hutchinson-Gruppe.

Der Zuschlag geht – wie bereits berichtet – an die Franzosen. Der große Zulieferer der Luftfahrtbranche hat das Speyerer Unternehmen übernommen, das mehrheitlich zum Airbus-Konzern gehörte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Nach Informationen dieser Zeitung dürfte dieser zwischen 300 und 600 Millionen Euro liegen. Die Kartellämter müssen dem Zusammenschluss zustimmen, dem Vernehmen nach ist da aber keine Überraschung zu erwarten.

Читайте также:

737-Max-Debakel: Boeing meldet heftigen Gewinneinbruch
24 октября 2019 10:30

„Ich bin sehr zufrieden und die Mitarbeiter auch. Es war ja von Anfang an klar, dass Airbus 2011 nur vorübergehend eingesprungen ist, weil PFW kurz vor der Insolvenz stand. Airbus brauchte uns als Zulieferer“, sagt Geschäftsführer Jordi Boto. Seinen Angaben zufolge haben die Franzosen ein gesundes Unternehmen gekauft. „Das Geschäft läuft.“ Der Manager glaubt, dass der Zulieferer vom Besitzerwechsel profitiert. „Bei Airbus waren wir nur Komponenten-Zulieferer, bei Hutchinson stehen wir im Mittelpunkt von deren Luftfahrtstrategie“, meint Boto.

Mannheimer Wurzeln

Das sieht der Betriebsratsvorsitzende Werner Rieder ähnlich. „Es ist gut, dass unser größter Auftraggeber Airbus nicht mehr unser Besitzer ist. Das macht die PFW unabhängiger.“ Rieder spricht von einem schlüssigen Konzept. „Das macht Sinn.“ Günter Hoetzl, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Ludwigshafen-Frankenthal, ist dagegen nicht ganz glücklich. „Es wäre schön gewesen, wenn sich ein deutsches Unternehmen als Käufer gefunden hätte.“

Er tröstet sich damit, dass die Arbeitsplätze der Beschäftigten nicht gefährdet sind. „Es gibt seit 2018 einen Standortsicherungstarifvertrag, der betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2026 ausschließt. Diese lange Laufzeit hat Ausnahmecharakter“, sagt Hoetzl. PFW-Chef Boto betont, Airbus habe darauf gedrungen, dass diese Abmachung vom Käufer auch eingehalten werde.

Die Hutchinson-Gruppe mit ihren 44 000 Mitarbeitern ist eine Tochter des französischen Mineralölkonzerns Total. Die Gruppe hat Niederlassungen in 25 Ländern. Eine davon in Mannheim. „Die Hutsch“, wie sie dort im Volksmund genannt wird, ist eines der ältesten Unternehmen in der Quadratestadt. Gründungsjahr: 1857. Das Unternehmen ist ein Zulieferer der Autoindustrie.

Zum Thema
ОРИГИНАЛЬНЫЙ ПОСТ

fnweb economics добавил(а) Curtis Morrison

Комментарии

Пока нет комментариев.

Вы должны войти, чтобы оставить комментарий.

Похожие в Деньги

Похожие новости

no