Wetter in Deutschland:   „Rock am Ring“ - Evakuierung stand im Raum

Az-online

-

09 June 2019 16:42

You are reading a deleted news piece

This article has been deleted by Az-online on 14 August 2019 22:00. We keep a copy of it on Undelete.news website available for everyone.

+
Unwetter-Alarm machte "Rock am Ring" zu schaffen. Eine Evakuierung stand sogar im Raum.

Hagel, Starkregen, Stürme und sogar Tornados - Das Wetter in Deutschland über Pfingsten sorgte bei „Rock am Ring“ für Aufregung. Alle Infos im Wetter-Ticker.

  • Das Wetter im Mai 2019 war ziemlich durchwachsen, der Juni startete mit Höchsttemperaturen. 
  • Der Deutsche Wetterdienst warnt zum Wochenstart vor heftigen Gewittern, Hagel und Starkregen in Teilen Deutschlands.
  • Gerade nach Pfingsten teilt das Wetter Deutschland in zwei Hälften. 

>>>Wetter-Ticker hier aktualisieren <<<

Wetter in Deutschland: „Rock am Ring“ - Evakuierung stand im Raum

Update vom 9. Juni 2019, 17.42 Uhr: Die meisten Musikfans haben wohl nichts davon mitbekommen. Doch bei „Rock am Ring“ stand eine Evakuierung aufgrund der Wetterlage in der Eifel im Raum. Am Freitag sei die Situation kritisch gewesen, berichten Medien. Auf dem Gelände herrschten heftige Windstärken, doch Windstärke 10 wurde laut den Veranstaltern nicht überschritten, berichtet das Onlineportal express.de

Am Ende mussten demnach einige LED-Bildschirme hinuntergefahren werden. Die Gewitterfront zog dann aber am „Rock am Ring“ vorbei, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Der Sturm zog einige Pavillons und Zelte in Mitleidenschaft. 

Das Musikspektakel in der Eifel ist am Freitag gestartet und endet am Sonntag (9. Juni).

Wetter in Deutschland: Heiße Sahara-Luft heizt dem Osten ein

Update vom 9. Juni 2019, 15.39 Uhr: Was für ein Kaiserwetter an Pfingsten, oder? Jedenfalls an Pfingstsonntag war es in den meisten Regionen Deutschlands überwiegend sonnig. Die Aussichten für Pfingstmontag sind leider weniger rosig. Die Wetterlage in Deutschland ist geteilt: Im Osten bleibt es weiter heiß - mit Temperaturen von 24 bis 31 Grad, im Westen dagegen liegen die Höchstwerte bei 18 Grad, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in einer aktuellen Prognose mit. Heiße Luft aus der Sahara zieht Richtung Osteuropa und leider an Deutschland vorbei.

Von der Sahara-Düse profitiert vor allem der Osten, allerdings kommt es laut den Wetter-Experten dort immer wieder zu Gewittern, auch Unwetter sind möglich. 

Wetter in Deutschland: Tief Ivan heizt an Pfingsten richtig ein

Update am 9. Juni 2019, 9.25 Uhr: Der Pfingstsonntag präsentiert sich zwischen Ostsee und Alpenrad meist sonnig, sonst nur locker bewölkt. Am Nachmittag kann es im Südwesten etwas Regen geben, an den Alpen gibt es nur eine geringe Gewitterwahrscheinlichkeit, teilt der Deutsche Wetterdienst mit. Es wird warm: Im Osten und Süden werden es 24 bis 28 Grad, im übrigen Land 19 bis 23 Grad. Lediglich an der Nordsee bleibt es bei nur rund 16 Grad. 

Weitaus ungemütlicher wird es am Pfingstmontag. Im Osten kann es laut dem DWD kräftige Schauer und Gewitter mit erhöhter Unwettergefahr geben. Zuvor wird es dort heiß, mit Temperaturen bis 31 Grad. Auch im Westen soll es ab dem Nachmittag einzelne Gewitter geben. Mit Gewittern ist auch im Südwesten zu rechnen. Trocken soll es in Ober- und Niederbayern bleiben - hier erwärmt es sich auf bis zu 29 Grad. 

Bis zur Wochenmitte soll es weiter angenehm warm und sonnig bleiben. 

Deutschland-Wetter an Pfingsten: Tief Ivan heizt ein - Kurze Verschnaufpause, dann kracht es wieder 

Update vom 8. Juni 2919, 21.48 Uhr: Am Sonntag wird es etwas wärmer und sonnig, ab dem Nachmittag ziehen immer mehr Wolken von Frankreich herein, am Abend bilden sich dann Regenschauer oder schwache Gewitter aus, am Montag steigt das Risiko auf Gewitter.

Update vom 8. Juni 2919, 17.15 Uhr: Die Unwetterzentrale warnt: Zwischen Tief #IVAN über der Nordsee und Hoch #RENATE über den Alpen hat sich ein hoher Druckgradient aufgebaut. Sturmböen im Westen und Nordwesten des Landes sind die Folge. 

Update vom 8. Juni 2019, 10.20 Uhr: In Frankreich hat das Sturmtief Ivan bereits erste Schäden angerichtet. An der Atlantikküste wurden laut wetter.net erste Orkanböen gemeldet, Bäume stürzten auf Dächer und Autos. Zudem ist im Golf von Biskaya, zwischen Frankreich und Spanien, ein Boot mit sieben Personen gekentert. Von allen fehlt bisher jegliche Spur. 

Der Sturm ist  nun auf dem Weg nach Deutschland. Dort wird er weiter wüten - wenn auch nicht ganz so stark. Am stärksten wird voraussichtlich der Nordwesten von dem Tief betroffen sein. Es ist mit Gewittern und Schauern zu rechnen, teils auch Sturmböen. Das Portal warnt dabei besonders vor einer Gefahr: Da die Bäume mittlerweile belaubt sind, werden sie stärker vom Wind erfasst. Man solle sich aus diesem Grund vor herabstürzenden Ästen in Acht nehmen.

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

In Gütersloh (NRW) hat bereits in der Nacht eine Windhose ein Festzelt erfasst. Zwölf Menschen wurden dabei verletzt. Das 12 mal 8 Meter große Zelt wurde am Freitagabend bei einem Fußballturnier in die Luft geschleudert. Es begrub mehrere Menschen unter sich. Zwölf Verletzte mussten in Krankenhäusern behandelt werden. 

Wetter in Deutschland: Tief Ivan kann Tornados bringen - Extrem-Wetter an Pfingsten für die Festivals

Unser Artikel vom 7. Juni 2019: Nach einem turbulenten Juni-Auftakt mit Gewittern und Unwettern erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) von Freitag an eine gewisse Wetterberuhigung. Zwar seien einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen - „die Intensität ist aber deutlich geringer als zuletzt“, hieß es am Donnerstag beim DWD. Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net prognostiziert jedoch eine erhöhte Unwettergefahr. Vor allem für die beiden Festivals Rock am Ring und Rock im Park bestehe ein erhöhtes Risiko. 

Wetter in Deutschland: Kommt nun Tief Ivan? 

Geht es nach Jung, könnte vor allem Tief Ivan verheerende Folgen für Deutschland haben. „Ivan kommt und der könnte tatsächlich zu Ivan, dem Schrecklichen werden, denn das Tief brachte heute Morgen bereits bei Frankreich einen heftigen Sturm“, erklärt der Diplom-Meteorologe. Gegen Nachmittag soll das Tief dann auch den Westen Deutschlands erreichen. Die Unwettergefahr gelte demnach für große Teile Deutschlands, wie Jung erklärt. Neben NRW, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Teilen von Hessen und Bayern, werden auch in Baden-Württemberg heftige Unwetter erwartet. 

Wetter-Risiko für Rock am Ring und Rock im Park

Wie der Diplom-Meteorologe dann weiter erklärt, steige damit auch das Risiko für die beiden Festivals Rock am Ring und Rock im Park. Sollten die Unwetter dann tatsächlich über die beiden Festivals hinwegziehen, drohen neben Schauern und Gewittern auch Blitzschläge, Hagel, Starkregen und Sturmböen. Auch eine erneute Bildung von Tornados könne nicht ausgeschlossen werden, so Jung. 

Der Sommer 2019 könnte dann sogar noch heftiger werden als der Sommer im vergangenen Jahr. Wetter-Experten befürchten, dass uns womöglich ein extremer Sommer bevorsteht. Währenddessen starten viele Urlauber in ihren Pfingsturlaub. Auf den Straßen wird das totale Chaos erwartet, die Polizei empfiehlt nun sogar, den Urlaub lieber zu verschieben. 

ORIGINAL POST

az-online sport added by Gracie Finch

Comments

There are no comments yet.

You must log in to post a comment.

Similar news

no