Rassismus als Mordmotiv

Neues-deutschland

-

05 August 2019 17:09

You are reading a deleted news piece

This article has been deleted by Neues-deutschland on 18 August 2019 02:30. We keep a copy of it on Undelete.news website available for everyone.

Rassismus als Mordmotiv

Erneut Todesschüsse in den USA - Bischöfe gegen die »Geißel der Waffengewalt«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich bin schon Abonnent

Login

Passwort vergessen?

You may also like:

Alles nur ein Missverständnis
11 August 2019 11:27

Ich zahle freiwillig

Per Überweisung:

Stichwort: nd-paywall

Berliner Bank
IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

Per Paypal

Per Sofortüberweisung

Ich habe bezahlt.

Verzweiflung vor dem Einkaufskomplex in El Paso, wo 20 Menschen getötet wurden

Berlin. Ein Angreifer mit Sturmgewehr hat am Samstag vor und in einem Kaufcenter in El Paso (US-Bundesstaat Texas) mindestens 20 Menschen erschossen. Unter den Opfern sind mehrere Mexikaner. Zahlreiche Verletzte schwebten am Sonntag noch in Lebensgefahr. Die Polizei nahm einen 21-Jährigen fest. Auch in Dayton, US-Bundesstaat Ohio, fielen in der Nacht zum Sonntag Schüsse. Mindestens neun Opfer und der Schütze kamen ums Leben. 16 weitere Menschen wurden verletzt.

Die 680 000-Einwohner-Stadt El Paso liegt unmittelbar an der Grenze zu Mexiko, an der Präsident Donald Trump eine Mauer errichten und Flüchtlinge unnachgiebig verfolgen lässt. Trump verurteilte die Tat. Es gebe keine Entschuldigungen dafür, unschuldige Menschen zu töten. Kritiker werfen ihm vor, mit seiner Politik und seiner aggressiven Rhetorik gegen Migranten Hass zu schüren. Im Internet wurde ein rassistisches »Manifest« entdeckt, das der Schütze verfasst haben soll. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, kündigte daher an, die Strafverfolgung werde sich nicht nur auf den Vorwurf Mord, sondern auch auf den eines Hassverbrechens konzentrieren.

Joe Biden, Bewerber um die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur, unterstrich, die Tat von El Paso gehe über alles hinaus, was eine Gesellschaft tolerieren sollte. Man müsse nun entschieden gegen Waffenhersteller vorgehen. Die demokratische Senatorin Amy Klobuchar kritisierte, die Waffenlobbyorganisation NRA habe zu lange die US-amerikanische Politik dominiert.

In einer Erklärung der katholischen Bischöfe des Landes heißt es, die »Geißel der Waffengewalt« breite sich unkontrolliert auf das ganze Land aus. Nach den Attacken mehren sich in den USA erneut Forderungen nach strengeren Waffengesetzen, denen sich Trumps Regierung bislang verschließt. nd

ORIGINAL POST

neues-deutschland politik added by Eliana Barclay

Comments

There are no comments yet.

You must log in to post a comment.

Similar in Politics

Similar news

no