Nach Aus für Weltmeister-Trio: Sandro Wagner gibt kühne Prognose ab

Wlz-online

-

09 March 2019 03:48

+
Sandro Wagner im Trikot des FC Bayern München.

Jogi Löw hat Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller aus der deutschen Nationalmannschaft aussortiert. Nun hat sich auch Sandro Wagner dazu geäußert. 

Updates vom 8. März 2019: Sandro Wagner gibt kühne Prognose ab

19.30 Uhr: Drei Tage nach der kontroversen Entscheidung von Jogi Löw, die drei Weltmeister Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller nicht mehr für die Nationalmannschaft zu berücksichtigen, hat sich auch ein Spieler geäußert, der selber Erfahrung mit einer solchen Entscheidung des Bundestrainers machen musste. Sandro Wagner wurde im Sommer 2018 trotz 16 Scorer-Punkten in der Bundesliga von Löw nicht für die Weltmeisterschaft in Russland nominiert und trat daraufhin aus der Nationalelf zurück. 

Lesen Sie auch: Rummenigge würde Schweinsteiger zum FC Bayern holen: „Ich habe zu Basti relativ viel Kontakt“

Jetzt hat sich der 31-Jährige, der im Winter zum chinesischen Klub TJ Teda wechselte, zu der Ausbootung seiner drei ehemaligen Mannschaftskameraden geäußert: „Es tut mir leid für die Jungs. Alle drei sind super Spieler, Weltmeister und tolle Menschen – jeder auf seine Art“, sagte der Mittelstürmer gegenüberbild.de. Im Bezug auf das Spiel gegen Liverpool rechnet Wagner aber mit einem positiven Effekt: „Mit dieser Wut und dem Jetzt-erst-Recht-Gefühl werden die Jungs Liverpool bei uns in München weghauen. Und Meister werden wird Bayern sowieso.“

Nach Aus für Weltmeister-Trio: Jetzt äußert sich Julian Nagelsmann 

14.15 Uhr: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann (31) hat Verständnis für die Enttäuschung bei den ausgemusterten Ex-Nationalspielern des FC Bayern. Das hat der 31-Jährige am heutigen Freitag gesagt. Bewerten wolle er das Vorgehen von Bundestrainer Joachim Löw allerdings nicht. Jedoch wies er darauf hin, dass Löw in seiner Rolle als sportlich Verantwortlicher auch mal harte Entscheidungen treffen müsse. In Sorge ist Nagelsmann bei Joachim Löw allerdings nicht. „Ich denke, der Jogi verträgt die Reaktionen. Es wäre schön, wenn sich alle auch künftig in die Augen schauen können“, schloss Nagelsmann. 

11 Uhr: Gefühlt hat sich schon halb Fußball-Deutschland zur Ausbootung von Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller durch Joachim Löw geäußert. Uli Hoeneß gehört überraschenderweise noch nicht dazu. Der FCB-Präsident zählte auch nicht zu den Unterzeichnern des Statements, in dem sich seine Kollegen auf der Chefetage „irritiert“ zeigten

Am Rande des jüngsten Spiels der Bayern-Basketballer in der Euroleague kündigte er jedoch an, die Vorgänge kommentieren zu wollen. „Ich habe mich bisher nicht geäußert, und das werde ich noch einige Wochen durchhalten, bis unsere wichtigen Spiele vorbei sind. Dann wird es schon noch einen Kommentar geben“, verriet Hoeneß bei „Magenta Sport“. Und weiter: „Die richtige Antwort muss ich mir noch überlegen.“ Sie dürfte sich auf jeden Fall gewaschen haben.

Video: Das sagt Uli Hoeneß zur Löw-Entscheidung

Update vom 7. März 2019: Viel wurde seit Dienstag über die Ausbootung von Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller durch Jogi Löw gesprochen. Vor allem Offensivmann Müller beschwerte sich im Nachgang und warf dem Bundestrainer „keinen guten Stil“ vor. Nun wurde bekannt, wie das Treffen zwischen Löw und den Spielern wirklich gelaufen sein soll.

Wie der kicker am Donnerstag berichtete, sei Jerome Boateng von Löw im Obergeschoss der Bayern-Zentrale in "gefühlten fünf Minuten" über die Entscheidung informiert worden, wie auch Müller "ohne Blickkontakt". Diese Informationen können nur von Bayern-Seite stammen, womöglich von den Spielern selbst.

Müller habe nach Löws Eröffnung noch eine Erklärung verlangt, schreibt der kicker, im Gegensatz zu Hummels, dessen Verabschiedung "nach zwei Minuten beendet" gewesen sei. Auch damit ist wohl Müllers scharfe Video-Kritik vom Donnerstagabend zu erklären, die er mit "Das Spiel ist noch nicht aus" sehr kämpferisch abschloss.

Der Co-Trainer der Nationalmannschaft, Marcus Sorg, soll dabei jeweils im Raum gewesen sein, während Oliver Bierhoff, der als Dritter der DFB-Delegation die Reise nach München angetreten hatte, war hingegen bei den Gesprächen im Obergeschoss der FCB-Zentrale nicht anwesend.

Jogi Löw sortiert drei Weltmeister vom FC Bayern aus - Umbruch beim DFB geht weiter

Joachim Löw sortiert angeblich Mats Hummels, Jerome Boateng  und Thomas Müller aus, das berichtet die Bild. „2019 ist für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Jahr des Neubeginns. Wir wollen den Umbruch, den wir Ende letzten Jahres eingeleitet haben, fortsetzen. Nicht mehr im Kader der Nationalmannschaft werden Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sein. Es war mir ein wichtiges Anliegen, den Spielern und Verantwortlichen des FC Bayern meine Überlegungen und Planungen heute persönlich zu erläutern“, so der Bundestrainer zum Blatt. 

Joachim Löw sortiert drei Weltmeister aus: „Ich danke Mats, Jerome und Thomas“

Weiter sagt der 59-Jährige: „Sie sind alle weiterhin Spieler auf Weltniveau, die in ihrem Verein ganz vorne mitspielen und Erfolge garantieren. Sie sind große Spieler, die für eine große Zeit der Nationalmannschaft stehen. Sie haben über Jahre hinweg unendlich viel für Deutschland und die Nationalmannschaft geleistet. Ich danke Mats, Jerome und Thomas für die vielen erfolgreichen, außergewöhnlichen und einmaligen gemeinsamen Jahre“.

Somit strebt also der Bundestrainer weiterhin den so oft zitierten Umbruch an. „In der Nationalmannschaft gilt es nun aber, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Wir wollen der Mannschaft ein neues Gesicht geben. Ich bin überzeugt, dass das nun der richtige Schritt ist“, sagt der Weltmeister-Coach

Müller, Boateng und Hummels nicht mehr im Kader - „Deutliches Signal der Erneuerung“

„Im Jahr der Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 senden wir damit ein deutliches Signal der Erneuerung: Die jungen Nationalspieler erhalten den nötigen Raum zur vollen Entfaltung. Sie müssen nun die Verantwortung übernehmen“, treibt Löw die Verjüngung des Nationalteams voran. 

Auch Manager Oliver Bierhoff hat sich zu der Entscheidung geäußert. „Unser Auftrag ist es, zu entscheiden, was das Beste für die Mannschaft auf dem Weg zurück an die Weltspitze ist. Wir wollen nun konsequent den Neubeginn auch im Kader sichtbar machen“, so der Funktionär. 

Auch Bierhoff und Reinhard Grindel bedanken sich bei Müller, Boateng und Hummels

Auch er dankt Müller, Hummels und Boateng. „Thomas, Mats und Jerome haben bisher Großes für den deutschen Fußball erreicht und werden es in ihrem Verein auch weiterhin tun. Ich fühle mich ihnen weiterhin sehr verbunden und bin dankbar für die gemeinsame Zeit in der Nationalmannschaft“, erklärt Bierhoff. 

„Ich begrüße es, dass Jogi Löw den Umbruch unserer Nationalmannschaft jetzt weiter entschlossen voranbringt. Der Beginn der Qualifikation für die EURO 2020 ist genau der richtige Zeitpunkt für personelle Veränderungen“, wurde Grindel am Dienstag vom Deutschen Fußball-Bund zitiert. Der DFB werde den drei Profis des FC Bayern „immer dankbar sein“, versicherte Grindel.

Jogi Löw äußerte sich erst kürzlich zur Torwartrolle

Erst kürzlich äußerte sich Löw beim El Clasico zur Torwartrolle von Marc-Andre ter Stegen und versprach ihm Einsätze. Ob Manuel Neuer demnächst auch degradiert wird? Der Keeper ist noch die Nummer eins. 

Nach der WM und vor der Nations League entschied sich der Bundestrainer dafür, Sami Khedira nicht mehr zu nominieren. Zählt man den Rücktritt von Mesut Özil dazu, lichten sich im DFB-Team langsam die Reihen der Weltmeister von 2014. 15 der 23 Titelgewinner von 2014 kommen nun nicht mehr infrage. Dazu sind Christoph Kramer, Skhodran Mustafi 

Der Kader von 2014 

*fettgedruckt: Karriereende, Rücktritt aus der Nationalmannschaft oder offiziell aussortiert

Alle als „Aktiv“ gekennzeichneten Spieler haben theoretisch noch die Möglichkeit nominiert zu werden


Torhüter

Status

1

Manuel Neuer

Aktiv

22

Roman Weidenfeller

Karrierende

12

Ron-Robert Zieler

Aktiv, letztes Länderspiel am 10. Juni 2015

Abwehr

20

Jérôme Boateng

Offiziell aussortiert

15

Erik Durm

Aktiv, letztes Länderspiel am 18. November 2014

3

Matthias Ginter

Aktiv, letztes Länderspiel am 15. November 2018

2

Kevin Großkreutz

Aktiv, aber mittlerweile in der 3. Liga bei KFC Uerdingen

4

Benedikt Höwedes

Aktiv, letztes Länderspiel am 26. März 2017

5

Mats Hummels

Offiziell aussortiert

17

Per Mertesacker

Karriereende

21

Shkodran Mustafi

Aktiv, letztes Länderspiel am 8. Oktober 2017

Mittelfeldspieler

14

Julian Draxler

Aktiv, letztes Länderspiel am 16. Oktober 2018

6

Sami Khedira

Offiziell aussortiert

23

Christoph Kramer

Aktiv, letztes Länderspiel am 29. März 2016

18

Toni Kroos

Aktiv, letztes Länderspiel am 19. November 2018

16

Philipp Lahm 

Karriereende

8

Mesut Özil

Rücktritt aus der Nationalmannschaft

7

Bastian Schweinsteiger

Rücktritt aus der Nationalmannschaft

Stürmer

19

Mario Götze

Aktiv, letztes Länderspiel am 14. November 2017

11

Miroslav Klose

Karriereende

13

Thomas Müller

Offiziell aussortiert

10

Lukas Podolski

Rücktritt aus der Nationalmannschaft

9

André Schürrle

Aktiv, letztes Länderspiel am 26. März 2017

ank

ORIGINAL POST

wlz-online sport added by Curtis Morrison

Comments

There are no comments yet.

You must log in to post a comment.

Similar news

no