Mutter des Täters von El Paso hatte Polizei vor der Tat informiert

Neues-deutschland

-

11 August 2019 11:27

You are reading a deleted news piece

This article has been deleted by Neues-deutschland on 27 October 2019 03:35. We keep a copy of it on Undelete.news website available for everyone.

Mutter des Täters von El Paso hatte Polizei vor der Tat informiert

200 US-Bürgermeister fordern schärfere Waffengesetze / US-Senat blockiert Waffengesetzverschärfung

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich bin schon Abonnent

Login

Passwort vergessen?

Ich zahle freiwillig

Per Überweisung:

Stichwort: nd-paywall

You may also like:

Alles nur ein Missverständnis
11 August 2019 11:27

Berliner Bank
IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

Per Paypal

Per Sofortüberweisung

Ich habe bezahlt.

Demonstranten halten ein Banner hoch. Sie fordern ein Verbot automatischer Waffen in den USA.

Washington. Die Mutter des mutmaßlichen US-Todesschützen von El Paso hat einem Medienbericht zufolge mehrere Wochen vor dem Angriff die Polizei angerufen. Sie sei besorgt gewesen, weil ihr Sohn mit 21 Jahren eine halbautomatische Waffe besaß, erklärten die Anwälte der Familie einem Bericht des Senders CNN zufolge. Wegen des Alters, Reifegrads und der fehlenden Erfahrung ihres Sohnes sei sie beunruhigt gewesen.

Ein Schütze hatte am Samstag in einem Einkaufszentrum im texanischen El Paso nahe der Grenze zu Mexiko 22 Menschen getötet. Der mutmaßliche Täter, der 21-jährige Patrick Crusius, wurde festgenommen. Die Ermittler gehen von einem rassistischen Motiv aus. Wenige Stunden später tötete in Dayton im Bundesstaat Ohio ein weiterer Schütze neun Menschen. Er wurde von der Polizei erschossen.

Ein Polizeibeamter habe der Mutter gesagt, der Waffenbesitz ihres Sohnes sei legal, erklärten die Anwälte demnach. Sie betonten jedoch, der Anruf der Mutter sei rein »informativ« gewesen. Sie habe nicht die Befürchtung gehabt, ihr Sohn könne eine Bedrohung darstellen. Ihren Namen und den ihres Sohnes nannte sie den Beamten demnach nicht. Ein Vertreter der Polizei sagte, in der Datenbank der Behörden sei nichts über das Gespräch hinterlegt.

Lesen sie auch: Gebete der Anteilnahme - und als Alibi. Entsetzen in den USA: Das Land wird von innen angegriffen und der Präsident leistet Beihilfe durch Rassismus

Mehr als 200 US-Bürgermeister appellierten am Donnerstag an den US-Senat, ein schärferes Waffenrecht zu verabschieden. Im Februar hatte das von den oppositionellen Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus für zwei Gesetze gestimmt, die bei nahezu allen Waffenverkäufen eine Hintergrundüberprüfung des Käufers vorschreibt. Eine Abstimmung im Senat darüber wurde jedoch vom republikanischen Mehrheitsführer Mitch McConnell verhindert.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, offiziell eine Sondersitzung des Senats gefordert. Pelosi rief US-Präsident Donald Trump am Donnerstag in einem förmlichen Schreiben auf, dafür zu sorgen, dass die Kongresskammer aus der Sommerpause zurückkehre, um über eine Verschärfung des Waffenrechts abzustimmen.

In einem Schreiben an McConnell und den Chef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, forderten die 214 Mitglieder der einflussreichen US-Bürgermeisterkonferenz den Senat auf, die Gesetze zu verabschieden. »Die Sicherheit unserer Städte ist keine Frage der Parteizugehörigkeit«, erklärte Bryan Barnett, Vorsitzender der Bürgermeisterkonferenz. Das Land könne nicht länger darauf warten, dass die Regierung aktiv werde. Agenturen/nd

ORIGINAL POST

neues-deutschland politik added by Eliana Barclay

Comments

There are no comments yet.

You must log in to post a comment.

Similar in Politics

Similar news

no