Lage junger Obdachloser verschlechtert sich

Neues-deutschland

-

05 March 2019 23:34

Lage junger Obdachloser verschlechtert sich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich bin schon Abonnent

Login

You may also like:

Alles nur ein Missverständnis
11 August 2019 11:27

Passwort vergessen?

Ich zahle freiwillig

Per Überweisung:

Stichwort: nd-paywall

Berliner Bank
IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

Per Paypal

Per Sofortüberweisung

Ich habe bezahlt.

Berlin. Die Hilfsorganisation »Off Road Kids« beklagt eine dramatische Situation junger Obdachloser. Der massive Wohnungsmangel in Deutschland verschärfe auch die Lage junger Menschen, die obdachlos werden, rapide, teilte die im baden-württembergischen Bad Dürrheim ansässige Organisation am Dienstag mit. Deren Aussichten auf eigenen Wohnraum seien minimal. Trotzdem sei es im vergangenen Jahr gelungen, bundesweit 400 Jugendliche dauerhaft unterzubringen. Das seien allerdings 20 Prozent weniger als 2017, heißt es im Jahresbericht 2018. Es gebe nahezu keine Wohnplätze mehr für junge Volljährige, die auf der Straße sitzen. Eine Verbesserung sei nicht in Sicht. Daher sei es »höchste Zeit, dass die Kommunen mehr Wohnraum schaffen«, sagte der Vorstandssprecher der Stiftung, Markus Seidel. Auch die Arbeitsstunden von Streetworkern hätten sich pro Fall von durchschnittlich 75 auf 112 Stunden erhöht. Mehr als 9000 Beratungstermine und über 45 000 Arbeitsstunden verzeichneten die Sozialarbeiter im vergangenen Jahr. Die Hilfsorganisation erreicht die jungen Menschen bundesweit im Internet über sofahopper.de oder direkt vor Ort in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und Köln, wie es hieß. Seit 1993 seien rund 5300 Straßenkinder, Ausreißer und junge Obdachlose unterstützt worden. Die Organisation finanziert sich nach eigenen Angaben vor allem aus Spenden. epd/nd

ORIGINAL POST

neues-deutschland politik added by Eliana Barclay

Comments

There are no comments yet.

You must log in to post a comment.

Similar in Politics

Similar news

no